Astrologie – ein bißchen Theorie

 

Bild-Zitat, Wir werden an einem vorausbestimmten

Astrologie, eine Symbolsprache

Astrologie ist eine Symbolsprache, die die energetischen Wirkkräfte des Lebens beschreibt. Das ist gar nicht so geheimnisvoll, wie es auf den ersten Blick klingt. Schon in unserem ganz normalen Alltag sind wir überall umgeben von Symbolen. Manche sind selbsterklärend. Andere müssen wir lernen, um zu verstehen, was sie bedeuten. Unsere ganz normale Schrift ist ein gutes Beispiel für eine erlernte Symbolsprache. Wir alle mussten mehrere Jahre die Schulbank drücken, um diese Sprache lesen und anwenden zu können. Ohne unsere Schulausbildung wäre uns unsere eigene Schrift ganz genau so fremd, wie japanische oder chinesische Schriftzeichen.

astrologische Symbole Genau wie unser ABC besteht auch das astrologische Alphabet aus verschiedenen Buchstaben. Durch die immer neue Kombination unserer Buchstaben, entstehen unterschiedliche Worte mit unterschiedlichen Bedeutungen. Und vergleichbar verhält es sich mit den astrologischen Symbolen. Durch unterschiedliche Kombinationen ergeben sich unterschiedliche Bedeutungen.

Diese astrologischen Symbole in ihrer Kombination gedeutet, beschreiben die Qualität der Zeit.

Zeitqualität – Chronos & Chairos

Es gibt zwei sehr unterschiedliche Arten die Zeit wahrzunehmen.

  1. Die quantitative Zeit (griechisch chronos). Die quantitative Zeit ist eine messbare Größe. Mit Hilfe einer Uhr können wir die Zeit messen und ablesen.
  2. Die qualitative Zeit (griechisch chairos). Jeder von uns hat schon am eigenen Leib erfahren, daß Zeit sehr unterschiedlich empfunden werden kann. Manchmal verfliegt die Zeit förmlich, während sie manchmal einfach nicht vergehen will.

 

Uhr

Die Qualität der Zeit hat also einen direkten Einfluß auf das quantitative Zeitempfinden. Grundsätzlich ergänzen sich diese beiden Wahrnehmungsweisen, und gehören eigentlich untrennbar zusammen. Aber wirklich vertraut ist uns heute nur noch chronos – die quantitative Zeit.

Astrologie ist die Verbindung von Chronos und Chairos

Die Astrologie erhielt sich das Verständnis von beiden Zeitkonzepten. Eine Horoskopzeichnung ist die symbolische Darstellung der Zeitqualität. Für die Berechnung eines Horoskops benötigt man genaue Zeit- und Raumangaben; also die gemessene Zeit (Chronos) und die genauen geographischen Koordinaten. Die Deutung und Interpretation eines Horoskops beschreibt die Qualität der Zeit (Chairos).

Ein klassisches literarisches Zeugnis vom Wissen, um die Qualität der Zeit.

Bild-Zitat, Ein jegliches hat seine Zeit

 


Wichtige Werkzeuge der Astrologen

1. Radix – die Horoskopzeichnung

Das Wort „Radix“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie Wurzel. Das Wort „Horoskop“ stammt aus dem Griechischen und setzt sich zusammen aus hora (Stunde, Zeit) und skopein (blicken, schauen). Das Horoskop ist also ein „Blick in die Stunde“; manche übersetzen es auch mit „die Zeit beobachten“. Eine Horoskopzeichnung ist die graphische Darstellung der Planetenstände zu einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort. Diese schematische Darstellung ist das Hauptwerkzeug eines Astrologen und zeigt unseren Lebensplan, unser Skript, unsere Teilpersönlichkeiten.

Radix

Beispielhoroskop Leonardo da Vinci

Beispielhoroskop Leonardo da Vinci


2. Ephemeriden

Die Ephemeriden sind ein Tabellenwerk, in dem die täglichen Positionen der Planeten um Mitternacht aufgeschrieben sind. Mit Hilfe dieser Tabellen lassen sich die Planetenstände zu jedem beliebigen Zeitpunkt exakt berechnen.

Ephemeriden in Tabellenform

moderne Ephemeriden

aktuelle Planetenstände

graphische Ephemeriden

Um die Planetenpositionen in bestimmten Zeiträumen optisch schnell erfassen zu können, existieren auch graphische Ephemeriden.

Graphische Ephemeriden

Das Wort Astrologie…

…bedeutet Sterndeutung und setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort ἄστρον astron für ‚Stern‘ und λόγος logos für ,Lehre‘. Die Beobachtung des Sternenhimmels ist vermutlich so alt, wie die Menschheit selbst. Der Himmel mit Sonne, Mond und Sternen war schon immer eine wichtige Orientierungshilfe für die Menschen. Schon lange vor unserer heutigen Zeitrechnung erkannten die Menschen gewisse Regelmäßigkeiten und Zyklen einzelner Planetenkonstellationen oder auffälliger astronomischer Erscheinungen am Himmel. Und irgendwann begann man Rückschlüsse zu ziehen, von den Ereignissen oben am Sternenhimmel und den Dingen, die zeitgleich hier auf der Erde geschahen. „Wie oben, so unten“ – das ist einer der Grundgedanken der Astrologie und zugleich eines der → sieben universellen Lebensgesetze.


Spuren der Astrologie

Die ältesten Spuren der Astrologie und Astronomie wurden in Babylonien gefunden und stammen aus der Zeit etwa 2.500 vor Christus. Damals gehörten diesen beiden Lehren noch ganz selbstverständlich zusammen. Damit ist die Astrologie eine der – wenn nicht die älteste Wissenschaft der Welt.


Astrologie – eine Wissenschaft?

Nun, ob es eine „Wissenschaft“ ist oder nicht, darüber streiten sich heute die Gelehrten. Sicher aber ist, daß die Astrologie die älteste Erfahrungslehre der Welt ist. Hätten Sie gedacht, daß bis ins 17. Jahrhundert jeder gute Arzt gleichzeitig auch Astrologe war? Heilkundige, die keine Kenntnisse in Astrologie hatten, wurden damals als Quacksalber betrachtet, weil sie bei der Wahl ihrer Behandlungsmethode quasi „im Dunkeln tappten“.

Zitat von Hippokrates

Unser Sonnensystem

Animation; Aufbau unseres Sonnensystems mit den Planeten. Unsere Erde mit ihrem Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto, die auf ihren Umlaufbahnen um unsere Sonne kreisen.

(Funktioniert leider nicht mit dem Internet-Explorer)


Pfeil zurück 1
grünes Pfeilmännchen, Link weiter zur nächsten Seite